Im Osten geht alles schneller

Polit-Karneval vom Feinsten in Battern

Breitenworbis. (tlz/mok) „Vorsicht, bissiger Mund” warnt der Breitenworbiser Carneval-Club mit Beginn der närrischen neuen Saison alle seine Gäste. Und zurückgeschreckt wird vor nichts und niemandem. Die Sorge, daß sie sich mit ihrem Biß in der Bütt den Mund verbrennen, haben die Batterschen Närrinnen und Narren um Präsident Paul Wand auch nicht im 46. Jahr des BCC. Und weil diese Sorge im Karneval ohnehin unbegründet ist, kann’s so richtig zur Sache gehen. Was auch geschah am Samstag bei der 1. Sitzung (von zwölf folgenden, die alle ausverkauft sind). Karneval ist ein politisches Instrument. Das ist das traditionelle Credo des BCC und bedeutet Polit-Karneval vom Feinsten. Ob der Battersche Schnallenkopp (Helmut Grimm), ein Penner, der „lieber Scheine” nimmt (Gerhard Fiedler) oder der Weihnachtsmann (Paul Wand), der die Konsumfülle der neuen Zeit im Sack hatte alle brennenden Themen wurden beleuchtet, alle Staatsmänner karikiert. Da zwischen spornte Bernd Löffler mit „alten Kamellen” zum Schunkeln an und verbreitete die Funkengarde mit feurigem Cancan einen Hauch von Folies-Bergére. Das erste Mal dabei waren die Jung-Funken, angeleitet von Petra Fusch.
Die Gruppe Löffler machte klar, daß im Osten alles etwas schneller geht. Die Frauen kriegen ihre Kinder noch vor der Rente, die Schüler machen nach 12 Jahren Abitur, und jeder weiß, daß im Osten die Sonne erwacht. „Wir sind viel zu bescheiden”, erkannten die Sänger und beklagten, daß „uns trotzdem nicht jeder leiden” kann. Für sie steht fest: „Daß wir irgendwann die Sieger sind, läßt sich nicht vermeiden.”

 

Batterns Zukunft beim Bund: Die nicht Immer rühmliche Rolle, die die Bundeswehr spielt, nahm beim Karneval in Breitenworbis die Gruppe Kohl aufs Korn. Foto: tlz/Köckritz

Batterns Zukunft beim Bund: Die nicht Immer rühmliche Rolle, die die Bundeswehr spielt, nahm beim Karneval in Breitenworbis die Gruppe Kohl aufs Korn. Foto: tlz/Köckritz