Stolzer Träger des TLZ-Eulenorden‘s im Eichsfeld

TA07-3-11“Grünspecht” Elger Kohlstedt bescherte beim letzten großen Büttenabend der 59. Session des Batterschen Carnevalsclubs in Breitenworbis dem Publikum wie schon seit Jahren den krönenden Abschluss des vierstündigen Programms. Der begnadete Liedermacher (von Beruf Leiter des Forstamtes Leinefelde) schilderte, wie ein Hasenpaar wegen der vielen neuen Straßen nicht zueinander findet, und sorgte mit weiteren Liedern und Bemerkungen, nicht nur auf die Natur bezogen, für Heiterkeit. Und sein eher ernstes Lied “Wenn der Papst ins Eichsfeld kommt” regte zum Nachdenken an. Und dann wurde Elger Kohlstedt, schon nach Mitternacht, für sein langjähriges und anspruchsvolles Engagement im Karneval mit dem TLZ-Eulenorden ausgezeichnet. “Da hat ihn genau der Richtige bekommen”, meinte ein Elferratsmitglied. Elger Kohlstedt, der die Überraschung erst nicht wahr haben wollte, musste gleich noch mal ran. Mit seinem Karnevalsschlager “Friedchen im Loche” begleitete er das Finale.
Der BCC mit etwa 80 Aktiven, darunter “Schnallenkopf” Helmut Grimm, der seit 57 Jahren dabei ist, will zu seinem 60-jährigen Bestehen im nächsten Jahr wieder einen Festumzug organisieren. In der jetzigen Session hatte es der Verein auch mit einer speziellen Jugendveranstaltung versucht: “Tohuwaboho”. Und aus dem Versuch wurde ein voller Erfolg.
Zu denen, die immer wieder den karnevalistischen Nachwuchs fördern, auch in der eigenen Familie, gehört Elger Kohlstedt, dessen Söhne aber inzwischen durch das Studium nicht mehr immer mitmachen können.
Im aktuellen Programm wirkten beispielsweise auch “Die Söhne Batterns”, Julchen und Beate, Funken- und Kleines Ballett mit, gab es die Battersche Ausgabe von “Bauer sucht Frau”, nahm ein Damenquartett Besonderheiten der Männer aufs Korn und gab das Trio Birgit, Claudia und Rüdiger Einblick in den Alltag von Arbeitslosen. Hin und wieder gingen die Batterschen Narren auch auf Eigenarten von Bewohnern ihrer Nachbarorte ein, die vermutlich nicht vertreten waren. Denn es gab keine Proteste.

Jürgen Backhaus
07.03.11 / TLZ